Fünf (5) Tage ohne Handy

Ein Selbstversuch

Wie es für mich war…

„Fünf Tage ist nicht viel, aber dennoch genug. Manches Mal habe ich mein Handy echt vermisst; denn es ist für mich wichtig, auf dem neuesten Stand zu sein, zum Beispiel bei WhatsApp. Wenn man mal nicht weiß, wie etwas geht oder wie man etwas machen kann, fragt man schnell über WhatsApp nach oder googelt es. Das war jetzt nicht mehr möglich. Ich konnte keine Spiele spielen, nicht snappen oder telefonieren. Da die Zeit nicht sehr lang war und ich meine Freunde jeden Tag in der Schule gesehen habe, war es ohne Handy nicht so schlimm und es hatte auch Vorteile. Ich wurde bei den Hausaufgaben nicht von Nachrichten oder Anrufen abgelenkt. Abends konnte ich besser schlafen und ich habe mehr mit Leuten gesprochen, anstatt zu schreiben. Heutzutage kann man auf sein Handy gar nicht mehr verzichten. Denn es läuft fast alles über die neue Technik. In Zukunft werde ich mehr darauf achten, wann und wie ich mein Handy nutze. Denn es ist auch schön gewesen, einfach mal abzuschalten“, schrieb Sina, Klasse 8a, der Schule im Alsterland, am Standort Nahe.